Vintäääääääääätsch

Trutschige Blümchenkleider, güldene armdicke Ketten, Broschen, angegammelte Taschen, Schuhe von Großmutti.... Das alles wandert nicht mehr in den Altkleidercontainer sondern wird jetzt wieder getragen. Neuer Trend: Vintage.
Während noch vor ein paar Jahren unmöglich war, die Sachen der eigenen Großmutter aufzutragen (und nein wir reden nicht nur von denen, die sie trug als sie noch jung war), werden den Omis jetzt regelrecht die Klamotten vor der Nase weggekauft.
Ich warte nur noch darauf, dass ich bald eine weißhaarige Fraktion sehe, die in ihrer Verzweiflung  "kiss me, before my boyfriend comes back" - T-Shirts tragen (muss).
Die Flohmärkte und Secondhandshops werden gestürmt, Fashionistas werden vom Mottenkugelgeruch angezogen, wie die Motte vom Licht.
Wer früher mitleidige Blicke geerntet hat ( guck mal, die arme, kann sich keinen Wollpulli in ihrer Größe kaufen, muss den von Mutti tragen), liegt jetzt im Zentrum der Mode.
Modeblogger werfen mit anglizismen wie zum Beispiel "High-waist" (Man trägt die Hosen und Röcke nicht mehr auf der Taille, nein man zieht sie so weit hoch, dass sie gemütlich oberhalb des Bauchnabels hängen) oder Oversize ( Oberteile.... zu groß ist gerade groß genug, besser wäre noch viel zu groß), um sich.
Natürlich kann man das nur tragen wenn man dünn ist. Ich meine nicht dünn, im Sinne von normal gebaut sondern dünn dünn... oder auch "skinny" wie es so schön heißt.
Gesehen in meiner Müslischale
Nicht zu vergessen: man unterscheidet in "original-vintage", das heißt: Alles was alt aussieht und aus den 80ern abwärts stammt, und "vintage" das heißt: alles was alt aussieht und man bei H&M, Monki oder anderen modischen Trendläden der Neuzeit erstehen kann....
Ob ich da mitziehe? Partnerlook fand ich schon immer uncool... Partnerlook mit meiner Omi, macht da keine Ausnahme...

Gut genug negative Energie.... Als ausgleich etwas Herzhaftes...