Wissenschaft, die Wissen schafft

Die Qual ist vorüber, 5 Hausarbeiten sind geschrieben, erholt habe ich mich auch aus meiner lethargischen Phase die folgte. Aber eine Frage stellt sich mir: Warum müssen wissenschaftliche Texte so wissenschaftlich geschrieben sein?
Ich verstehe ja die Absicht dahinter: Man ist nicht umsonst Wissenschaftler, hat sich nicht umsonst durch etliche Studien und andere wissenschaftliche Texte gequält, man ist also verdammt eloquent. Und man möchte im Bunde der anderen Wissenschaftler nicht auffallen, indem man einen Mangel an eben dieser Eloquenz vorweist.
Eine Freundin hat es folgendermaßen ausgedrückt: Man fühlt sich geil. Um diese unübertreffliche Geilheit zu behalten, muss man so schreiben, dass der Pöbel einen weder versteht, noch widerlegen kann, weil sonst wär man nicht mehr so geil. Und dann schreibt man eben so, dass fast keiner die Chance hat diese Texte zu verstehen.
Aber widerspricht das nicht Konfuzius, der forderte: "Bildung soll für alle zugänglich sein"?
Wie denn, soll sich jemand selbstständig weiterbilden, der nicht die Chance hat solche Texte zu verstehen? Wie denn soll die Bildung für alle zugänglich sein, wenn sie zwar in der Praxis zugänglich ist, nicht aber in der Theorie? Bildung den Gebildeten?

Mein allerliebstes Beispiel kommt von Judith Butler, mit der ich die Ehre hatte mich Hausarbeitentechnisch zu befassen (danke auch).
Die hat verdientermaßen den Preis für schlechtestes Schreiben bekommen:

"The move from a structuralist account in which capital is understood to structure social relations in relatively homologous ways to a view of hegemony in which power relations are subject to repetition, convergence, and rearticulation brought the question of temporality into the thinking of structure, and marked a shift from a form of Althusserian theory that takes structural totalities as theoretical objects to one in which the insights into the contingent possibility of structure inaugurate a renewed conception of hegemony as bound up with the contingent sites and strategies of the rearticulation of power."
Auf Deutsch: Ganz so leicht, wie sich die Marxisten die Welt erklären, ist sie nicht.
(Quelle)

Ich plädiere für eine besser verständliche Wissenschaft und ein somit gewährtes angenehmeres StudierenSchrägstrichHausarbeitenschreiben. Darauf nen Toast. Und nen Tee!