Sperrmüllbild-Restyle

Ich habe einen ausgeprägten Sammeltrieb (Messie wäre vielleicht übertrieben, ich finde einfach gern, häufig, viele Dinge(schön)). Da trifft sich wunderbar (oder auch nicht, hab ich noch nicht entschieden), dass es in meiner Studien- und Wahlheimat noch Sperrmüll gibt. Und so passiert es, dass ich mit einer Freundin, die das gleiche Eichhörnchentum pflegt wie ich, losziehe und wild in aussortierten Möbeln und anderen Gegenständen wühle. Neben Lampenschirmen, einem Hocker, Lampenschirmen, meiner Kommode, meiner Gardinenstange, hatte ich Lampenschirme schon? und einer Teekanne, die mich allesamt begleiteten, weinte mich ein einsam im Regenstehendes Gemälde von 1937 an. Der Künstler schien weder bekannt noch beliebt zu sein, anders kann ich mir die unrühmliche Entsorgung seines Werkes nicht erklären. Trotz welliger Oberfläche fand es einen Platz bei mir über meinem Sessel und machte sich dort außerordentlich gut.

Aber irgendwann erlangte ich die Erkenntnis, dass der Künstler beim Malen unterbrochen worden sein muss, diese

Aber irgendwann erlangte ich die Erkenntnis, dass der Künstler beim Malen unterbrochen worden sein muss, diese Lücke in dem Bild galt es zu füllen.
Als Hobbynerd habe ich selbstredend die kompletten Akte X Staffeln durchgesuchtet und wie von einer höheren Macht gesteuert (haha Insidernerdwitz) ploppte Mulders Poster vor meinem inneren Auge auf. (Wer kein Insiderdasein fristet, der klicke zum besseren Verständnis hier).
Long story short, hier mein Akte X inspiriertes Gemälde, Acryl auf Öl, in einstimmiger Zusammenarbeit mit Künstler von 1937, dem ich an dieser Stelle herzlich danken möchte, ohne ihn wäre das nicht möglich gewesen.